von anfang an

 

Ausgehend von dem tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel am Beginn der 90-er Jahre, konzentrierte sich unsere Tätigkeit darauf, Menschen eine neue berufliche Perspektive zu eröffnen. Berufsvorbereitung, Ausbildung und Umschulung in den Werkstätten und Übungsfirmen prägten daher unser Bildungsspektrum.

Der Fall der Berliner Mauer, 1989. Das Foto zeigt einen Ausschnitt einer öffentlichen Fotodokumentationswand am Brandenburger Tor, Berlin.

Fall der Berliner Mauer 1989
Lear 21 at English Wikipedia [GFDL or CC BY-SA 3.0 ], via Wikimedia Commons

Heute, ein Vierteljahrhundert später, arbeiten wir in Chemnitz und Zwickau, unter gänzlich veränderten Rahmenbedingungen. Im Laufe der Jahre wandelten wir uns von der „Bildungseinrichtung für Fortbildung und Umschulung“ zum international agierenden, modernen Bildungsdienstleister.

von anfang an

 
Der Fall der Berliner Mauer, 1989. Das Foto zeigt einen Ausschnitt einer öffentlichen Fotodokumentationswand am Brandenburger Tor, Berlin.

Fall der Berliner Mauer 1989
Lear 21 at English Wikipedia [GFDL (https://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Ausgehend von dem tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel am Beginn der 90-er Jahre, konzentrierte sich unsere Tätigkeit darauf, Menschen eine neue berufliche Perspektive zu eröffnen. Berufsvorbereitung, Ausbildung und Umschulung in den Werkstätten und Übungsfirmen prägten daher unser Bildungsspektrum.

Heute, ein Vierteljahrhundert später, arbeiten wir in Chemnitz und Zwickau, unter gänzlich veränderten Rahmenbedingungen. Im Laufe der Jahre wandelten wir uns von der „Bildungseinrichtung für Fortbildung und Umschulung“ zum international agierenden, modernen Bildungsdienstleister.

von anfang an

Der Fall der Berliner Mauer, 1989. Das Foto zeigt einen Ausschnitt einer öffentlichen Fotodokumentationswand am Brandenburger Tor, Berlin.

Fall der Berliner Mauer 1989
Lear 21 at English Wikipedia [GFDL (https://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Ausgehend von dem tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel am Beginn der 90-er Jahre, konzentrierte sich unsere Tätigkeit darauf, Menschen eine neue berufliche Perspektive zu eröffnen. Berufsvorbereitung, Ausbildung und Umschulung in den Werkstätten und Übungsfirmen prägten daher unser Bildungsspektrum.

Heute, ein Vierteljahrhundert später, arbeiten wir in Chemnitz und Zwickau, unter gänzlich veränderten Rahmenbedingungen. Im Laufe der Jahre wandelten wir uns von der „Bildungseinrichtung für Fortbildung und Umschulung“ zum international agierenden, modernen Bildungsdienstleister.

1991 – 1999

Frontseite des Alten Rathauses von Chemnitz

April 1991

Wir beginnen unsere Geschäftstätigkeit in einem Bürokomplex im Chemnitzer Zentrum. Die ersten Lehrgänge führen wir in unserer damaligen Betriebsstätte Einsiedel (ehemaliges Pionierlager „Palmiro Togliatti“) durch.

Kupferstich des ehemaligen Pionierlagers "Palmiro Togliatti" in Einsiedel (Chemnitz).

September 1991

Unsere damalige Betriebsstätte Einsiedel wird von ca. 2.000 Teilnehmern der Berufsvorbereitung, Aus- und Weiterbildung genutzt.

Internatshäuser in der ehemaligen Betriebsstätte Einsiedel.

Juni 1992

Wir richten ein Internat mit sozialpädagogischer Betreuung für Jugendliche ein.

Logo of the international department of fuu-sachsen

Mai 1993

Mit dem FORCE – Projekt „Trainingskonzept für KMU aus Sachsen und Ligurien“ beginnt unsere internationale Tätigkeit.

Altenpflegerinnen während praktischer Übungen am Pflegebett mit Pflegepuppe.

September 1993

Gründung der staatlich genehmigten „Fachschule für Altenpflege“. Unsere Fachschule wird im Juli 1994 staatlich anerkannt.

Eine Spritze aufziehen - praktische Ausbildung am mediCampus - gesundheitsfachberufe

Januar 1994

Die „Berufsfachschule für Krankenpflege“ wird genehmigt und nimmt im Sommer ihren Betrieb auf.

Büro der Übungsfirma für die Ausbildung in den kaufmännischen Berufen.

Juni 1995

In Chemnitz wird die modern ausgestattete Übungsfirma errichtet.

Gruppe von Schüler/-innen der Berufsbildenden Schule.

August 1996

An der „Berufsbildenden Förderschule“ (staatlich genehmigte Ersatzschule) beginnt der Unterricht mit 2 Klassen.

Praxisraum für die Ausbildung im Rettungswesen des mediCampus - gesundheitsfachberufe

Juli 1997

Unsere „Berufsfachschule für Rettungsassistenten“ wird genehmigt und staatlich anerkannt.

Gruppenbild von Schülern der Berufsbildenden Schule "Gerd Condé".

Juni 1999

Die „Berufsbildende Schule“ wird um den Schulteil „Berufsschule“ erweitert. In 42 Klassen unterrichten wir jetzt 611 Schüler.

Klassen
42
Schüler/-innen
611

Logo der Berufsbildenden Schule "Gerd Condé" der fuu-sachsen

Dezember 1999

Die „Berufsbildende Schule“ erhält den Namen „Gerd Condé“. Mittlerweile unterrichten wir 706 Schüler in 52 Klassen.

Klassen
52
Schüler/-innen
706

1999 - TÜV Zertifikat für das Qualitätsmanagementsystem der fuu-sachsen.

September 1999

Unser Qualitätsmanagementsystem wird nach der DIN EN ISO 9001 zertifiziert.


1991 – 1999

April 1991

Wir beginnen unsere Geschäftstätigkeit in einem Büro in der Str. der Nationen. Die ersten Lehrgänge führen wir in unserer Betriebsstätte Einsiedel (ehemaliges Pionierlager „Palmiro Togliatti“) durch.

September 1991

Die Betriebsstätte Einsiedel wird von ca. 2.000 Teilnehmern der Berufsvorbereitung, Aus- und Weiterbildung genutzt.

Juni 1992

In der Betriebsstätte Einsiedel wird ein Internat mit sozialpädagogischer Betreuung für Jugendliche eingerichtet.

Mai 1993

Mit dem FORCE – Projekt „Trainingskonzept für KMU aus Sachsen und Ligurien“ beginnt unsere internationale Tätigkeit.

September 1993

Gründung der staatlich genehmigten „Fachschule für Altenpflege“. Unsere Fachschule wird dann im Juli 1994 staatlich anerkannt.

Januar 1994

Die „Berufsfachschule für Krankenpflege“ wird genehmigt und nimmt im Sommer ihren Betrieb auf.

Juni 1995

In Chemnitz wird die modern ausgestattete Übungsfirma errichtet.

August 1996

An der „Berufsbildenden Förderschule“ (staatlich genehmigte Ersatzschule) beginnt der Unterricht mit 2 Klassen.

Juli 1997

Unsere „Berufsfachschule für Rettungsassistenten“ wird genehmigt und staatlich anerkannt.

Juni 1999

Die „Berufsbildende Schule“ wird um den Schulteil „Berufsschule“ erweitert. In 42 Klassen unterrichten wir jetzt 611 Schüler.

September 1999

Unser Qualitätsmanagementsystem wird nach der DIN EN ISO 9001 zertifiziert.

Dezember 1999

Die „Berufsbildende Schule“ erhält den Namen „Gerd Condé“. Mittlerweile unterrichten wir 706 Schüler in 52 Klassen.

1991 – 1999

April 1991

Wir beginnen unsere Geschäftstätigkeit in einem Büro in der Str. der Nationen. Die ersten Lehrgänge führen wir in unserer Betriebsstätte Einsiedel (ehemaliges Pionierlager „Palmiro Togliatti“) durch.

September 1991

Die Betriebsstätte Einsiedel wird von ca. 2.000 Teilnehmern der Berufsvorbereitung, Aus- und Weiterbildung genutzt.

Juni 1992

In der Betriebsstätte Einsiedel wird ein Internat mit sozialpädagogischer Betreuung für Jugendliche eingerichtet.

Mai 1993

Mit dem FORCE – Projekt „Trainingskonzept für KMU aus Sachsen und Ligurien“ beginnt unsere internationale Tätigkeit.

September 1993

Gründung der staatlich genehmigten „Fachschule für Altenpflege“. Unsere Fachschule wird dann im Juli 1994 staatlich anerkannt.

Januar 1994

Die „Berufsfachschule für Krankenpflege“ wird genehmigt und nimmt im Sommer ihren Betrieb auf.

Juni 1995

In Chemnitz wird die modern ausgestattete Übungsfirma errichtet.

August 1996

An der „Berufsbildenden Förderschule“ (staatlich genehmigte Ersatzschule) beginnt der Unterricht mit 2 Klassen.

Juli 1997

Unsere „Berufsfachschule für Rettungsassistenten“ wird genehmigt und staatlich anerkannt.

Juni 1999

Die „Berufsbildende Schule“ wird um den Schulteil „Berufsschule“ erweitert. In 42 Klassen unterrichten wir jetzt 611 Schüler.

September 1999

Unser Qualitätsmanagementsystem wird nach der DIN EN ISO 9001 zertifiziert.

Dezember 1999

Die „Berufsbildende Schule“ erhält den Namen „Gerd Condé“. Mittlerweile unterrichten wir 706 Schüler in 52 Klassen.

2000 – 2009

Auflistung einiger der bisher realisierten europäischen Bildungsprojekte.

Dezember 2002

Wir projektierten und realisierten bisher mehr als 60 EU-Bildungsprojekte mit Partnern aus 13 Ländern.

Altes Logo des DeHoGa Sachsen

Juni 2003

Wir sind zum 10ten mal Gastgeber der „Sächsischen Landesmeisterschaften der Jugend in gastgewerblichen Ausbildungsberufen“.

Neu eingerichtetes Chemielabor des Stöckhardt-Gymnasiums

August 2004

Aufnahme des Schulbetriebs am „Staatlich genehmigten Beruflichen Gymnasium“, Fachrichtung: Ernährungswissenschaft.

Schüler im Biologieunterricht am Kolleg des Stöckhardt-Gymnasiums

August 2005

Aufnahme des Schulbetriebs am „Staatlich genehmigten Kolleg“.


2005 - Zulassung der fuu-sachsen als Träger entsprechend der AZWV

November 2005

Die fuu-sachsen wird zugelassener Träger „für alle Wirtschafts- und Bildungsbereiche, bundesweit“ entsprechend der AZWV.


Logo der Bénédict School Zwickau

September 2005

Die fuu-sachsen ist mit der Bénédict School jetzt auch in Zwickau vertreten.

2009 - Besuch des Staatsministers Thomas Jurk - Vorstellung der QAB - Maßnahme Tischler.

Dezember 2006

Beginn der modularen Ausbildung im Rahmen des Programms „QAB“. (im Bild: der damalige Staatsminster Thomas Jurk besichtigt die Werkstätten für die QAB Maßnahme „Tischler/in“.


Erzieherin in der Ausbildung, hier Gitarrenunterricht an der Elsa-Brändström-Schule für Sozialwesen.

Juli 2009

An unserer neuen Fachschule für Sozialwesen (FR Sozialpädagogik) beginnt die Ausbildung zum/zur Erzieher/in. Unsere Fachschule erhält im September 2013 den Status: staatlich anerkannt.


Logo der Hochschule Mittweida

Oktober 2009

Die Hochschule Mittweida und die fuu-sachsen kooperieren bei der Studienvorbereitung von ausländischen Studienbewerbern.


Floristik-Shop in Sevilla, ein Praktikumsbetrieb für Teilnehmer des IdA Projektes.

August 2009

Die fuu-sachsen beteiligt sich erfolgreich am Bundesprogramm „IDA – Integration durch Austausch“.


Logo des J.-A.-Stöckhardt-Gymnasiums

November 2009

Berufliches Gymnasium und Kolleg erhalten gemeinsam den Namen „J.-A-Stöckhardt-Gymnasium“.

2000 – 2009

Juni 2003

Wir sind zum 10ten mal Gastgeber der „Sächsischen Landesmeisterschaften der Jugend in gastgewerblichen Ausbildungsberufen“.

Dezember 2003

Wir projektierten und realisierten bisher mehr als 60 EU-Bildungsprojekte mit Partnern aus 13 Ländern.

August 2004

Aufnahme des Schulbetriebs am „Staatlich genehmigten Beruflichen Gymnasium“, Fachrichtung: Ernährungswissenschaft.

August 2005

Aufnahme des Schulbetriebs am „Staatlich genehmigten Kolleg“.

September 2005

Die fuu-sachsen ist mit der Bénédict School jetzt auch in Zwickau vertreten.

November 2005

Die fuu-sachsen wird zugelassener Träger „für alle Wirtschafts- und Bildungsbereiche, bundesweit“ entsprechend der AZWV.

Dezember 2006

Beginn der modularen Ausbildung im Rahmen des Programms „QAB“. (im Bild: der damalige Staatsminster Thomas Jurk besichtigt die Werkstätten für die QAB Maßnahme „Tischler/in“.

Juli 2009

An unserer neuen „Fachschule für Sozialwesen“ (FR Sozialpädagogik) beginnt die Ausbildung zum/zur Erzieher/in. Unsere Fachschule erhält im September 2013 den Status: staatlich anerkannt.

August 2009

Wir beteiligen uns erfolgreich am Bundesprogramm „IDA – Integration durch Austausch“.

Oktober 2009

Die Hochschule Mittweida und die fuu-sachsen kooperieren bei der Studienvorbereitung von ausländischen Studienbewerbern.

November 2009

Berufliches Gymnasium und Kolleg erhalten gemeinsam den Namen „J.-A-Stöckhardt-Gymnasium“.

2000 – 2009

Juni 2003

Wir sind zum 10ten mal Gastgeber der „Sächsischen Landesmeisterschaften der Jugend in gastgewerblichen Ausbildungsberufen“.

Dezember 2003

Wir projektierten und realisierten bisher mehr als 60 EU-Bildungsprojekte mit Partnern aus 13 Ländern.

August 2004

Aufnahme des Schulbetriebs am „Staatlich genehmigten Beruflichen Gymnasium“, Fachrichtung: Ernährungswissenschaft.

August 2005

Aufnahme des Schulbetriebs am „Staatlich genehmigten Kolleg“.

September 2005

Die fuu-sachsen ist mit der Bénédict School jetzt auch in Zwickau vertreten.

November 2005

Die fuu-sachsen wird zugelassener Träger „für alle Wirtschafts- und Bildungsbereiche, bundesweit“ entsprechend der AZWV.

Dezember 2006

Beginn der modularen Ausbildung im Rahmen des Programms „QAB“.

Juli 2009

An unserer neuen „Fachschule für Sozialwesen“ (FR Sozialpädagogik) beginnt die Ausbildung zum/zur Erzieher/in. Unsere Fachschule erhält im September 2013 den Status: staatlich anerkannt.

August 2009

Wir beteiligen uns erfolgreich am Bundesprogramm „IDA – Integration durch Austausch“.

Oktober 2009

Die Hochschule Mittweida und die fuu-sachsen kooperieren bei der Studienvorbereitung von ausländischen Studienbewerbern.

November 2009

Berufliches Gymnasium und Kolleg erhalten gemeinsam den Namen „J.-A-Stöckhardt-Gymnasium“.

2010 – heute

Lehrmittel: anatomisches Modell eines Kopfes (Gehirn).

Mai 2010

Im „Berufsfachschulzentrum für Gesundheitsfachberufe“ werden die Berufsfachschulen für Altenpflege, Krankenpflege und Rettungsassistenten zusammengeführt.

Praxisraum für die Ausbildung zum/zur Pflegehelfer/-in mit Pflegebett und Pflegepuppe am mediCampus - gesundheitsfachberufe.

August 2011

Die „Berufsfachschule für Pflegehilfe“ wird staatlich genehmigt und im Jahr 2013 staatlich anerkannt.

Buntstifte für kreatives Arbeiten in der Ausbildung zum Sozialassistenten an der Elsa-Brändström-Schule für Sozialwesen.

Juni 2012

Übernahme der „Berufsfachschule für Sozialwesen“ und Start der Ausbildung zum/zur Sozialassistent/in. Unsere Berufsfachschule wurde im November 2012 staatlich anerkannt.


Unterricht mit interaktiver Tafel im Stöckhardt-Gymnsaium

August 2012

Das Berufliche Gymnasium wird um die Fachrichtungen: „Wirtschaftswissenschaften“ sowie „Gesundheit und Sozialwesen“ erweitert.

Bildungsstätte des mediCampus in der Rochlitzer Straße 29 in Chemnitz.

August 2013

Das „Berufsfachschulzentrum für Gesundheitsfachberufe“ zieht an den neuen Standort „Rochlitzer Straße“.


Logo der Westsächsischen Hochschule Zwickau

2013

Die fuu-sachsen unterzeichnet eine Kooperationsvereinbarung mit der „Westsächsischen Hochschule Zwickau“ zur Ausbildung internationaler Studienbewerber.


Gruppe vietnamesischer Auszubildender in der Berufsfachschule für Altenpflege.

September 2013

An der „Berufsfachschule für Altenpflege“ werden die ersten Schüler aus Vietnam angenommen.

Bildungsstätte der fuu-sachsen in der Altchemnitzer Straße 4 in Chemnitz.

Juni 2014

Unsere Aus- und Weiterbildung zieht von Einsiedel ins Stadtzentrum – in die Altchemnitzer Straße.


August 2014

Im „J.-A.-Stöckhardt-Gymnasium“ nimmt der Schulteil „Fachoberschule für Wirtschaft“ den Betrieb auf.


Bildungsstätte der fuu-sachsen in der Elsasser Straße 7 in Chemnitz.

Juli 2014

Unsere Fach- und Berufsfachschulen für Sozialwesen beziehen ihren neuen Standort in der Elsasser Straße.

Logo des mediCampus - gesundheitsfachberufe

Januar 2015

Das „Berufsfachschulzentrum für Gesundheitsfachberufe“ wird umbenannt in: „mediCampus – Gesundheitsfachberufe“.


Bildungsstätte der fuu-sachsen in der Elsasser Straße 7 in Chemnitz.

Juli 2015

Umzug der Berufsbildenden Schule „Gerd Condé“ in ihre neuen Unterrichts- und Praxisräume in der Elsasser Straße.


Logo der Elsa-Brändström-Schule für Sozialwesen

Februar 2015

Die Fach- und Berufsfachschule für Sozialwesen erhalten den Namen: „Elsa-Brändström-Schule“.

August 2016

Die Fachoberschule des „Stöckhardt-Gymnasiums“ wird um die neue Fachrichtung Sozialwesen erweitert.


Oktober 2016

An der Berufsbildenden Schule „Gerd Condé“ werden erstmals vietnamesische Berufsschüler in gastronomischen Berufen geschult.


März 2017

Mit der Stollberger Straße 38 – 40 kommt ein neuer Standort in Chemnitz hinzu. Hier nimmt das „Kompetenzzentrum für Gastronomie“ der BBS Gerd Condé seinen Betrieb auf und das Studienkolleg bezieht hier seine neuen Unterrichtsräume.


2010 – heute

Mai 2010

Im „Berufsfachschulzentrum für Gesundheitsfachberufe“ werden die Berufsfachschulen für Altenpflege, Krankenpflege und Rettungsassistenten zusammengeführt.

August 2011

Die „Berufsfachschule für Pflegehilfe“ wird staatlich genehmigt.

Juni 2012

Übernahme der „Berufsfachschule für Sozialwesen“ und Start der Ausbildung zum/zur Sozialassistent/in. Unsere Berufsfachschule wurde im November 2012 staatlich anerkannt.

August 2012

Das Berufliche Gymnasium wird um die Fachrichtungen: „Wirtschaftswissenschaften“ sowie „Gesundheit und Sozialwesen“ erweitert.

August 2013

Das „Berufsfachschulzentrum für Gesundheitsfachberufe“ zieht an den neuen Standort „Rochlitzer Straße“.

September 2013

An der „Berufsfachschule für Altenpflege“ werden die ersten Schüler aus Vietnam angenommen.

November 2013

Unsere „Berufsfachschule für Pflegehilfe“ erhält die staatliche Anerkennung.

2013

Die fuu-sachsen unterzeichnet eine Kooperationsvereinbarung mit der „Westsächsischen Hochschule Zwickau“ zur Ausbildung internationaler Studienbewerber.

Juni 2014

Unsere Aus- und Weiterbildung zieht von Einsiedel ins Stadtzentrum – in die Altchemnitzer Straße.

Juli 2014

Unsere Fach- und Berufsfachschulen für Sozialwesen beziehen ihren neuen Standort in der Elsasser Straße.

August 2014

Im „J.-A.-Stöckhardt-Gymnasium“ nimmt der Schulteil „Fachoberschule für Wirtschaft“ den Betrieb auf.

Januar 2015

Das „Berufsfachschulzentrum für Gesundheitsfachberufe“ wird umbenannt in: „mediCampus – Gesundheitsfachberufe“.

Februar 2015

Die Fach- und Berufsfachschule für Sozialwesen erhalten den Namen: „Elsa-Brändström-Schule“.

Juli 2015

Umzug der Berufsbildenden Schule „Gerd Condé“ in ihre neuen Unterrichts- und Praxisräume in der Elsasser Straße.

August 2016

Die Fachoberschule des „Stöckhardt-Gymnasiums“ wird um die neue Fachrichtung Sozialwesen erweitert.

Oktober 2016

An der Berufsbildenden Schule „Gerd Condé“ werden erstmals vietnamesische Berufsschüler in gastronomischen Berufen geschult.

März 2017

Mit der Stollberger Straße 38 – 40 kommt ein neuer Standort in Chemnitz hinzu. Hier nimmt das „Kompetenzzentrum für Gastronomie“ der BBS Gerd Condé seinen Betrieb auf und das Studienkolleg bezieht hier seine neuen Unterrichtsräume.

2010 – heute

Mai 2010

Im „Berufsfachschulzentrum für Gesundheitsfachberufe“ werden die Berufsfachschulen für Altenpflege, Krankenpflege und Rettungsassistenten zusammengeführt.

August 2011

Die „Berufsfachschule für Pflegehilfe“ wird staatlich genehmigt.

Juni 2012

Übernahme der „Berufsfachschule für Sozialwesen“ und Start der Ausbildung zum/zur Sozialassistent/in. Unsere Berufsfachschule wurde im November 2012 staatlich anerkannt.

August 2012

Das Berufliche Gymnasium wird um die Fachrichtungen: „Wirtschaftswissenschaften“ sowie „Gesundheit und Sozialwesen“ erweitert.

August 2013

Das „Berufsfachschulzentrum für Gesundheitsfachberufe“ zieht an den neuen Standort „Rochlitzer Straße“.

September 2013

An der „Berufsfachschule für Altenpflege“ werden die ersten Schüler aus Vietnam angenommen.

November 2013

Unsere „Berufsfachschule für Pflegehilfe“ erhält die staatliche Anerkennung.

2013

Die fuu-sachsen unterzeichnet eine Kooperationsvereinbarung mit der „Westsächsischen Hochschule Zwickau“ zur Ausbildung internationaler Studienbewerber.

Juni 2014

Unsere Aus- und Weiterbildung zieht von Einsiedel ins Stadtzentrum – in die Altchemnitzer Straße.

Juli 2014

Unsere Fach- und Berufsfachschulen für Sozialwesen beziehen ihren neuen Standort in der Elsasser Straße.

August 2014

Im „J.-A.-Stöckhardt-Gymnasium“ nimmt der Schulteil „Fachoberschule für Wirtschaft“ den Betrieb auf.

Januar 2015

Das „Berufsfachschulzentrum für Gesundheitsfachberufe“ wird umbenannt in: „mediCampus – Gesundheitsfachberufe“.

Februar 2015

Die Fach- und Berufsfachschule für Sozialwesen erhalten den Namen: „Elsa-Brändström-Schule“.

Juli 2015

Umzug der Berufsbildenden Schule „Gerd Condé“ in ihre neuen Unterrichts- und Praxisräume in der Elsasser Straße.

August 2016

Die Fachoberschule des „Stöckhardt-Gymnasiums“ wird um die neue Fachrichtung Sozialwesen erweitert.

Oktober 2016

An der Berufsbildenden Schule „Gerd Condé“ werden erstmals vietnamesische Berufsschüler in gastronomischen Berufen geschult.

März 2017

Mit der Stollberger Straße 38 – 40 kommt ein neuer Standort in Chemnitz hinzu. Hier nimmt das „Kompetenzzentrum für Gastronomie“ der BBS Gerd Condé seinen Betrieb auf und das Studienkolleg bezieht hier seine neuen Unterrichtsräume.